Telefonie


Umstellung IP Telefonie

Umstellung All IP-Telefonie


Umstellung VoIP

Was ändert sich für die vielen anderen Nutzer, die VoIP erhalten? Ein großer Vorteil der IP-Umstellung liegt in schnellerem Internet. Denn analoge Telefon-Anschlüsse belegen einen Teil der Bandbreite des Kabels. Der wird mit der Umstellung frei. So können mehr Daten transportiert werden, die Netzgeschwindigkeit nimmt zu. Aber auch die Sprachqualität kann sich bessern, nämlich wenn beide Gesprächspartner über VoIP telefonieren und für „HD Voice“ ausgerüstet sind.

Umstellung analog

Neu telefonieren Sie über das Internet. Ihre bisherigen Telefone müssen Sie an der Internet-Box anschliessen und nicht mehr an der Telefonsteckdose. Die Fritzbox muss zum Telefonieren eingeschaltet sein.

Umstellung digital

Neu telefonieren Sie über das Internet. Ihre bisherigen Telefone müssen Sie an der Internet-Box anschliessen und nicht mehr an der Telefonsteckdose. Die Internet-Box muss zum Telefonieren eingeschaltet sein.

Beste Qualität Telefonie

Unsere Festnetztelefonie bietet glasklare Tonqualität. Damit Sie Ihren Gesprächspartner so deutlich hören wir nie zuvor.

Umzug Telefon

  1. Sie entscheiden sich bis zum xxx, dem Beginn der Umstellungsphase für Ihren Anschluss, ob Sie diesen weiterhin für Telefonie nutzen möchten. Ohne Ihren Widerspruch bereiten wir die Umstellung Ihres Anschlusses inkl. Nummernportierung vor.
  1. Falls Sie noch keine Fritzbox von uns nutzen, erhalten Sie in der Folge ein kostenloses Leihgerät für Ihren Internet-  Anschluss zugestellt. Bestehende Telefonapparate schliessen Sie dann direkt am neu konfigurierten Router an.
  1. Ab diesem Zeitpunkt surfen und telefonieren Sie über denselben mhs internet AG-Anschluss und sparen damit monatlich Anschlussgebühren von CHF 25.35 (CHF 304.20/Jahr)* und profitieren von vorteilhaften Gesprächsgebühren (Details siehe Telefontarife.pdf )

Überflüssige Grundgebühren

Sie sparen damit die monatlich Telefonanschlussgebühren von CHF 25.35 (CHF 304.20/Jahr)* und profitieren von vorteilhaften Gesprächsgebühren

Modemanwendungen

Bei der Umstellung auf das digitale Internet-Protokoll sind auch Modemanwendungen betroffen die über das Modem und dem analogen Festnetz kommunizieren. Modemanwendungen können beispielsweise Alarmanlagen, Fernsteuerungen, Fernüberwachungen, Gebäudetechnik o.ä. sein. Um einen Weiterbetrieb zu gewährleisten, sollten betroffene Modemanwendungen modernisiert werden. Es wird empfohlen sich rechtzeitig beim Lieferanten der Systeme beraten zu lassen.

Fax

Analoge Faxgeräte können in der Regel an die analoge Schnittstelle des Routers angeschlossen und weiterverwendet werden. Es wird eine separate Rufnummer benötigt. Modulierte Dienste wie Faxe erreichen im IP-Umfeld nicht mehr die gleiche Zuverlässigkeit wie im analogen Umfeld. Eine einwandfreie Übertragungsqualität kann somit im Einzelfall nicht gewährleistet werden und ist abhängig von der Art des Gerätes, der Geräteeinstellungen, Art der Anbindung an das Netz sowohl beim Empfänger als auch beim Absender. Für Unternehmen empfehlen wir daher eher IP-basierte Lösungen.

Businesskunden mit einer Telefonanlage

Unternehmen, die über eine Telefonanlage verfügen, können ihren Telefonanschluss ganz einfach zur mhs internet AG portieren. Die bestehenden Telefonnummern bleiben dabei erhalten, und die vorhandene ISDN-Telefonanlage kann weiter genutzt werden mit unserer Hardware (FRITZ!BOX). Dies gilt auch dann, wenn der Wechsel zu einem späteren Zeitpunkt vollzogen wird. Alternativ kann die Telefonanlage durch eine Virtuelle PBX Lösung ersetzt werden. In diesem Fall genügt ein Internetanschluss mit entsprechender Bandbreite zum Telefonieren.

Businesskunden ohne Telefonanlage

Unternehmen, die heute die klassischen ISDN-Multiline- oder EconomyLine-Anschlüsse nutzen, müssen ihre Infrastruktur zukünftig auf IP-basierende Lösungen umstellen. mhs internet AG bietet dazu bereits heute entsprechende Lösungen an. Die bestehenden Rufnummern können beibehalten werden.

Stromversorgung bei IP-Lösungen

Im Gegensatz zu klassischen ISDN- oder Analog-Anschlüssen benötigen IP-Anschlüsse immer eine zusätzliche Stromversorgung. Die Unabhängigkeit der Stromquelle, die Swisscom heute mit den klassischen ISDN- und/oder Analoganschlüssen sicherstellt, kann bei IP-Lösungen nicht mehr garantiert werden. Dies bedeutet, dass der Router für den Fall eines Stromausfalles über eine Notstromversorgung abgesichert werden muss.

Lifttelefonie umstellen

Für Lifttelefone empfehlen wir den Wechsel auf mobilfunkbasierte Systeme. Diese Lösungen haben sich in der Praxis bewährt und werden von allen führenden Liftherstellern angeboten

Wenden Sie sich möglichst frühzeitig an Ihren Wartungsvertragspartner oder an den Lifthersteller direkt. Er wird alles Nötige unternehmen, um den sicheren Betrieb Ihrer Lifttelefonie-Anlage zu gewährleisten.

Alarmanlagen auf IP umstellen

Alarmanlagen, die heute über Analog- oder ISDN-Anschlüsse Alarme übermitteln, müssen bis zum 31.12.2017 auf IP-basierende Lösungen umgestellt werden. Dafür existieren entsprechende Lösungen bei den Herstellern der Alarmanlagen.

* Stand 30.01.2017